Ich sag es ganz ehrlich. Bei der Entwicklung von StageLight stand der DJ-Einsatz nicht im Fokus 😭. Ich wollte eine App für kleinere und mittlere Bühnen mit Szenen und Cues schaffen, die ein Lichttechniker bedient. Denn das hatte ich selber seit meiner Jugend immer mal wieder gemacht, für Bands oder zuletzt bei den Schulmusicals meiner beiden Kinder. Um zu beurteilen, ob StageLight für dich geeignet ist oder nicht, wollte ich dir in diesem Artikel die verschiedenen Möglichkeiten, Licht dynamisch zu steuern, vorstellen.

Einfache Sound-2-Light-Effekte 

Die einfachste Form, dynamisches Licht zu erzeugen, geht mit dem Sound-2-Light-Effekt (Moods). Man wählt die entsprechenden Scheinwerfer oder Gruppen (max. 8) aus, aktiviert einen vordefinierten Effekt und startet den Effektprozessor.

Hierbei wird anhand der Lautstärke in einem Frequenzbereich das Licht gesteuert. Die 4 Farben pro Effekt sind festgelegt. Das Konfiguationsmuster basiert auf folgendem Schema: 

  • horizontale Linien: werden von allen Frequenzbändern gesteuert, beim Erreichen wird der Dimmer auf den max. Wert gesetzt
  • vertikale Linien: werden von einem Frequenzband gesteuert, Lautstärke bestimmt den Dimmerwert
  • einzelnes Feld:  wird  von einem Frequenzband gesteuert, beim Erreichen wird der Dimmer auf den max. Wer gesetzt

Sequenzen mit Scheinwerfern oder Gruppen 

Ähnlich wie bei einem MIDI Sequenzer können maximal 8 Kanäle zeitlich gesteuert werden. Die Belegung der Kanäle erfolgt mit den Effektbutton 1-8. Damit können Scheinwerfer oder auch Gruppen einem Kanal zugewiesen werden. Es kann die Farbe und der Dimmertyp pro Takt und pro Kanal eingestellt werden.

Der Sequenzer wird per BPM, per Audiosignal oder per MIDI gesteuert. Bei Moving Heads kann zusätzlich ein Bewegungsmuster eingestellt werden. Dieser kann aktuell allerdings noch nicht parametrisiert werden. 

Sequenzen mit Cues

Mit dem Sequenzer können auch zuvor aufgezeichnete Cues dynamisiert werden. Dies funktioniert analog wie bei den Scheinwerfern und Gruppen. Hier kann man allerdings nur den Dimmertyp pro Takt einstellen.

Bei der Gestaltung der Cues hat man mehrere Möglichkeiten:

  • 1 Cue entspricht – 1 kompletten Stimmung einer Bühne
  • 1 Cue enthält nur spezielle Werte (nur Farben, nur Positionen, nur Dimmer, …)

Die letzte Variante ist zwar aufwändiger aber viel flexibler, da somit unterschiedliche Cues zu einer Stimmung kombiniert werden können. Dies ist auch aus der Cues-Playback-Ansicht und dem Mixer möglich.

MIDI

Über die MIDI-Schnittstelle kann man Scheinwerfer, Gruppen oder Cues ein- und ausblenden. Außerdem können MIDI-Signale als Trigger für den Sequenzer verwendet werden. Damit hat man mit externem MIDI-Equipment (z.B. mit Ableton Live) viele Möglichkeiten, die Bühnenbeleuchtung sehr flexibel zu steuern. Ich habe euch zwei Videos dazu unten verlinkt.

Ausblick

Aktuell habe ich damit begonnen, den Effektprozessor grundlegend zu überarbeiten. Wenn du Ideen hast, was für dich wichtig wäre, lass es mich wissen. Es gibt eine Feature-Wishlist auf Trello, wo jeder mitmachen kann. Oder bewirb dich als Beta-Tester um mich zu unterstützen.

So jetzt liegt es an dir zu beurteilen, ob StageLight etwas für dich ist oder auch nicht. Du kannst dir die StageLight App kostenlos im AppStore herunterladen und ausprobieren. 

Links

Veröffentlicht von Marko

Founder at StageLight App

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 3

Facebook
Facebook